Druckluftschmiergerät für Öl und Fett

Ein Druckluftschmiergerät kann große Fördermengen an Öl und Fett erzeugen. Die Fördermenge bei Fett beträgt bis zu 2700 Gramm in der Minute und bei Öl liegt die Fördermenge vom Druckluftschmiergerät bei maximal 62 Liter in der Minute. Je nachdem, um welche Art von Gerät es sich handelt, ist die Förderleistung variabel einstellbar. Ein Druckluftschmiergerät arbeitet mit einem Luftdruck von 1,5 bar zu einem maximalem Druck von 8,5 bar. Die Konstruktion eines Druckluftschmiergerätes ist so, dass es auch unter harten Umwelteinflüssen verwendet werden können. Das geringe Gewicht des Gerätes erlaubt eine einfache Handhabung. Das Druckluftschmiergerät kann an viele bestehende Leitungen und Schmieranlagen angeschlossen werden. So ein Gerät ist besonders ideal für den Werkstatteinsatz.

Vorteile des Profi-Druckluftschmiergeräts

Dieses mobile oder stationäre erhältliche professionelle Gerät ist optimal geeignet zum wirtschaftlichen Abschmieren in öffentlichen Fuhrparks, sowie in Industriebetrieben und Werkstätten und eignet sich für Fette und Bio-Mehrzweck-Fette und hochviskose Öle.

  • Hohe Förderleistung
  • Ein Vorfördersystem befördert Langzeitfette sicher
  • Leichtgängige Abschmierpistole
  • Automatischer Schlauchaufroller
  • Eine Wartungseinheit erlaubt einen verschleißarmen Betrieb

Neben einem Schmiergerät sind im Lieferumfang auch noch ein Fettfolgedeckel, sowie ein Stahl-Staubschutzdeckel, eine Hochdruck-Abschmierpistole, wie auch ein Hochdruck-Schlauch oder ein automatischer Schlauchaufroller enthalten.

Passende Druckluftschmiergeräte

Die Druckluftschmiergeräte werden nach Baukastenprinzip zusammengestellt und werden mit entsprechender Fettmenge der Pumpe in Gramm pro Minute geliefert und mit dem richtigen Druck in Bar. Egal ob der Nutzer weniger oder mehr Fettdruck braucht mit der passenden Druckluft Fettpresse wird das angestrebte Ziel immer erreicht. Ein solches Gerät ist in vier Druckstufen erhältlich und bietet eine maßgeschneiderte Lösung. Die Auswahl ist sehr groß Ein Druckluftschmiergerät kann fahrbar beziehungsweise mobil für alle Größen der handelsüblichen Fettgebinde sein oder stationär für alle Größen gekauft werden. Des Weiteren gibt es stationäre Druckluftschmiergeräte mit Schlauchaufrollern, welche an der Wand montiert werden. Ein handliches Druckluftschmiergerät für universelle Abschmieraufgaben kann auch fahrbar sein und mit einem eigenen Fett-Behälter ausgestattet sein.

Druckluftschmiergeräte und Hochleistungspumpen

Für jedes Druckluftschmiergerät ist eine Kennlinie für den Ausgangsdruck der Pumpe, sowie geförderte Fettmenge bestimmt. Erstaunlicherweise haben viele gute Druckluftfettpressen mindestens die doppelte Leistung in Gramm pro Minute als erwartet.

Ein Druckluftschmiergerät kann in Bezug auf die Fettförderleistung und in Bezug auf den Druck als Hochleistungspumpe bezeichnet werden. Die Geräte sind zu einem fairen Preis erhältlich durch die Großserienfertigung. Die Druckluftschmiergeräte

brauchen für ein Prozess sicheres System noch wichtiges Zubehör, wie zum Beispiel der Fettfolgekolben oder auch der Staubdeckel, sowie ein Hochdruckpanzerschlauch, und auch eine Abschmierpistole mit Z-Drehgelenk. Bei mobilen Geräten ein gehört natürlich ein Fahrwagen dazu. Dann funktioniert das Druckluftschmiergerät einwandfrei.

 

Was ist Erdaushub?

Als Erdaushub bezeichnet man aus einem Baugrund ausgehobene Erde. Erdaushub umschließt diverse Bodenarten, ein paar Beispiele sind Kies, Lehmerde, Tonerde oder Sanderde. Bei einigen Bauarbeiten, wie beispielsweise einer Aushebung für einen Keller oder einer Ebenenbegradigung beim Bau von Fundamenten entsteht in meistens großen Mengen Erdaushub. Dieser kann dann wegen der Kapazität nicht direkt im Hausmüll entsorgt werden, doch ebenso gesetzlich gibt es Vorgaben über die Entsorgung. Bei einigen Vorgängen, beispielsweise im Rahmen von Baumaßnahmen, fällt Mutterboden häufig als überschüssiger Erdaushub an. Mutterboden ist humusreicher Oberboden und gehört somit nach dem Bundes-Bodenschutzgesetz wie auch der Länderarbeitsgemeinschaft Abfall als Spezialfall und nicht als Bauschutt. Für Mutterboden muss eine separate Entsorgung vorgenommen werden, dieser darf nicht mit anderem Bauaushub entsorgt werden.

Was geschieht mit dem Erdaushub?

Nach dem Erdaushub entsorgen kann dieser nach mehreren gründlichen Vorgängen wie Aussieben von größeren Steinen uneingeschränkt wiederverwendet werden, zum Beispiel als Dichtungsmaterial beim Deponiebau beziehungsweise als Dämmmaterial bei Hochwasserschutz im Rahmen von Baumaßnahmen. Ist der Aushub verunreinigt und/oder schadstoffbelastet, ist dieser je nach Belastungsgrad und nach einer mikrobiologischen Dekontaminierungswäsche bloß noch eingeschränkt zu verwenden. Handelt es sich hierbei um Mutterboden, sprich humusreichen Oberboden, gelten besondere Schutzbestimmungen. Dies gilt zum einen, da Mutterboden als besonders wertvoll gilt, jedoch auch, weil dieser durch seinen enormen organischen Anteil nicht für Bauzwecke geeignet ist. Mutterboden ist für Gebäude nicht tragfähig und fault schnell. Wegen seiner Eigenschaften wird er im Gartenbau und in der Landwirtschaft genutzt.

Beim Entsorgen von Erdaushub spielt nicht dessen Struktur, sondern der Zustand des Erdaushubs eine Rolle. Dabei unterscheidet man zwischen kontaminiertem Boden und schadstoffunbelastetem Erdaushub. Sprich, je reiner und unbelasteter der Erdaushub, umso besser ist er. Erdaushub gilt als schadstoffbelastet, wenn der Erdaushub durch Schwermetalle beziehungsweise Giftstoffe untrennbar beschmutzt ist. Hierzu zählen zum Beispiel Säuren sowie Laugen, aber auch Substanzen wie Calium oder Quecksilber. Als verunreinigt beim Erdaushub gilt der Boden, falls er mit Zweigen, Wurzeln oder aber weggeworfenem Müll durchsetzt ist.

Richtig Erdaushub entsorgen

Privatpersonen sollten zunächst prüfen, ob es eine eigene Verwendung für unbelasteten Erdaushub im eigenen Garten gibt. Das könnte beispielsweise die Gestaltung eines Walls, eine Reserve zur Blumenerde o.ä. sein. Ist das nicht der Fall, kann Erdaushub gegen entsprechendes Entgelt über Entsorgungsfachfirmen entsorgt werden. Alternative dazu ist, nicht Erdaushub zu beseitigen, sondern über eine Boden- und Bauschuttbörse abzugeben. Die Börse offeriert die Möglichkeit, Bau- sowie Bodenschutt nachzufragen beziehungsweise anzubieten. Relevant zum Erdaushub entsorgen ist zweifellos stets, ob der Aushub belastet beziehungsweise unbelastet ist. Je nach Art und Menge der Schadstoffbelastung muss vor dem Erdaushub entsorgen der Aushub analysiert werden und zwingend über Entsorgungsfachfirmen abtransportiert werden.